++Zelzer, Mchalwat, Luger und Loibl zieht es zum FC Reichstorf++ Vintura nicht mehr im Kader des FCR


>>Kreisklassist verstärkt sich mit vier hoffnungsvollen Talenten aus der Region und schließt die Kaderplanung fürs Erste ab<< Der FC Reichstorf hat sich zur Winterpause mit vier weiteren Spielern verstärkt. Von Der SpVgg Aicha kommt Stefan Zelzer(31) an die Vils. Von der SpVgg Forsthart schließt sich Mittelfeldspieler Benedikt Mchalwat (31) den Vilstalern an. Dritter Neuer ist der erst 19-jährige Matthias Loibl vom SC Aufhausen, der sowohl als Feldspieler und Torwart eingesetzt werden kann. Und was dem FCR am meisten freut, das Marco Luger(25) wieder zurück in seinen Heimatverein kommt. Zusätzlich ist auch Reiter Michael bereits aus Eichendorf zurückgekommen.

Auch einen Abgang hat Reichstorf zu vermelden. Der aktuelle Tabellenvierte hat sich von Julian Vintura getrennt. Der 27-jährige Rumäne war im Team von Trainer Alfred Berlehner nie richtig zum Zug gekommen. Warum der Rechtsfuß der nach einer Leistenverletzung zuletzt nicht mehr das Leistungsniveau früherer Tage erreichte, aus dem Kader geflogen ist wollte Sportlicher Leiter Helmut Berlehner nicht preisgeben: “wir gehen nicht im Bösen auseinander und wünschen ihm für seine weitere Laufbahn alles erdenklich Gute”. “Es war uns wichtig, das wir endlich eine sorgenfreie Runde spielen können, ohne das wir immer die Spieler aus der Reserve hochziehen müssen. Wir haben noch ein sehr schweres Restprogramm im Frühjahr, wo wir in 10 Spielen, siebenmal auswärts antreten müssen. Bei fünf Punkten Rückstand rechnet man sich natürlich noch was aus und wir werden bis zum Ende alles geben, um da nochmals ran zu kommen. Das Hauptziel ist aber der vierte Platz, den wir nicht mehr hergeben möchten”, so Vorstand Andreas Haunfellner. “Als ich erfahren habe das Stefan Zelzer nichts mehr machen wollte, habe ich mich schnellstmöglich bei ihm gemeldet und ihn davon überzeugt, noch ein wenig weiterzumachen”, so Berlehner. Zelzer spielte 2008/2009 in Osterhofen, ehe er zur SpVgg Aicha gewechselt ist. Dort spielte er bis zur Saison 2015/16 und wechselte dann zu seiner ersten Spielertrainer Station zur SpVgg Forsthart. Dort schaffte er fast den Sprung in die Kreisklasse, aber scheiterte mit seinem Team in der Relegation. 2018 wechselte er zurück nach Aicha, wo er aber dann nicht mehr weitermachte. “Stefan ist zweifelfrei sehr stark in der Luft und auch im eins gegen eins ist er sehr kampfstark”, so Haunfellner. “Nach drei Jahren als Co-Trainer und meiner halbjährlichen Pause freue ich mich nun darauf, wieder als Spieler auf dem Platz zu stehen. In Reichstorf erwartet mich eine intakte und spielstarke Mannschaft. Der Fussballkreis West ist Neuland für mich und ich freue mich auf Gegner, die ich noch nicht kenne. Den Großteil der Mannschaft kenne ich bereits aus früheren Duellen mit Forsthart. Ich werde mich schnellstmöglich im Team integrieren und will dann nach der Winterpause voll angreifen und die Mannschaft unterstützen”, erklärt Stefan Zelzer. “Bei Benedikt hatten wir das Glück, dass wir bereits Michael Kagerer verpflichtet haben und die beiden nochmals zusammen spielen wollten. Benedikt hat bereits höherklassige Erfahrung und ist auf dem Platz sehr kopfballstark und technisch hervorragend veranlagt. Er wird aber in der Rückrunde es erstmal langsam angehen lassen, weil er beruflich noch ziemlich eingespannt ist und dann in der Sommerpause voll angreifen. Er kann einige Positionen spielen aber wir sehen ihn im defensiven Mittelfeld und hoffen das er sich in der Mannschaft durchbeisst”, so Berlehner. Mchalwat freut sich auf die neue Aufgabe und meinte:”Es gibt mehrere Gründe, wieso ich nach Reichstorf gewechselt bin. Ich hatte mir ein Spiel der Jungs angeschaut und dort sah ich sehr attraktiven Fußball und es wurde schnell nach vorne gespielt. Der Verein hat sich sehr um mich bemüht und kommt mir entgegen, was das Training betrifft, da ich eine weite Anfahrt habe. Im Training hat es mir zudem sehr gut gefallen, dass der Trainer sehr gute Übungen durchführen ließ (auch koordinativ). Ansich war alles sehr gut und professionell organisiert. Dazu kommt, das Michael Kagerer bereits zum FCR gewechselt war und wir beide unbedingt nochmals zusammen für ein Team spielen wollten”. Besonders freut es die Vereinsführung des FC Reichstorf, das Marco Luger nach einem Jahr in Aufhausen, wieder zurück nach Reichstorf kommt. Zudem kommt mit Matthias Loibl ein junges Talent vom SC Aufhausen und wird mit Sicherheit eine Bereicherung für den Club sein. “Es hat mich sehr gefreut wie die Vorstandschaft und auch viele Spieler vom FCR sich bemüht haben mich nach Reichstorf zurück zu lotsen. Die Entscheidung fiel mir nicht leicht da ich in Aufhausen innerhalb kürzester Zeit jede Menge gute Freunde gefunden habe. Jedoch überzeugte mich die Planung der Vorstandschaft für die kommenden Spielzeiten und ich freue mich wieder für meinen Heimatverein zu spielen und werde natürlich alles geben damit wir unserer Ziele erreichen”, erklärt Luger. Somit sollte die Kaderplanung für den Winter in Reichstorf abgeschlossen sein,”aber man weiß ja nie”, meinten Haunfellner und Berlehner. Man freue sich jetzt auf eine erholsame Winterpause und dann auf eine gelungene Rückrunde. Die angeschlagenen Spieler sollten zum Trainingsauftakt wieder alle fit sein. Man wird sehen, wie weit der FC Reichstorf im Frühjahr noch aufschließen kann.

Aktuelle Einträge
Archiv
Folgen Sie uns!
  • Facebook Basic Square

Folge uns auf.